GartenLagune
GartenLagune
Direkt zum Seiteninhalt

Die variable Wasseraufbereitung der Gartenlagune

Filtersystematik
Es gibt drei Methoden zur Wasseraufbereitung. Die mechanische, die biologische und die chemische Wasserklärung. Filtersysteme in Teich- oder Poolanlagen basieren immer auf einer oder mehrerer dieser Methoden mit jeweils unterschiedlichem Schwerpunkt.
Swimmingpools: Chemische Wasseraufbereitung mit mechanischer Unterstützung
Schwimmteiche / Naturpools: Biologische Wasseraufbereitung mit mechanischer Unterstützung
Koiteiche: Mechanische Wasseraufbereitung mit biologischer Unterstützung
In der mechanischen Wasseraufbereitung werden Schwebstoffe in Filtermaterialien aufgefangen, bis das Wasser optisch klar ist. Da keine gelösten Nährstoffe abgebaut werden, kann es zu einem erhöhten Algenbefall kommen. In der biologischen Wasseraufbereitung werden Nährstoffe durch Bakterien, Enzyme und Pflanzen abgebaut, bis die eintrübenden Schwebealgen verhungern. Dieser Prozess führt wiederum zur Sedimentbildung. Durch die chemische Wasseraufbereitung werden die Wasserparameter bis zur biologischen Unverträglichkeit verändert. Organische Verunreinigungen müssen manuell entfernt werden.

Filtertechnik der Gartenlagune
Traditionell grenzen sich die Filtersysteme für einen Swimmingpool, einen Schwimmteich und einem Koiteich stark voneinander ab. Die Branchen haben sich getrennt entwickelt und die Überschneidungen sind gering. Es spricht jedoch nichts dagegen, alle Systeme zu betrachten und in einer gemeinsamen Basis zu vereinen. In der Filtertechnik der Gartenlagune sind grundsätzlich alle drei Methoden der Wasseraufbereitung vorhanden. Je nach Vorliebe werden die Schwerpunkte gesetzt und dem Einsatzzweck angepasst. Die Übergänge können fliessend sein. Etwa für eine Mischung aus Schwimm- und Koiteich. Mit Bodenabläufen und einem verbesserten Gasaustausch und Ammoniakabbau. Oder zeitlich begrenzt. Wenn z. B. der Schwimmbereich im Sommer als wartungsarmes Badegewässer genutzt werden soll. Das gechlorte Becken wird vom Klärbecken abgekoppelt und beide Becken mit getrennten Umwälzkreisläufen betrieben.


Zurück zum Seiteninhalt